Skip to main content

Testbericht über https://de.bongacams.com/
Bongacams ist eine klassische Cam-Community, die den Zusehern unterschiedliche Webcams zur Verfügung stellt. Das Konzept? Die User können sich für attraktive Damen oder Herren entscheiden, die sie dann vor der Webcam beobachten können. Auf der Bongacams-Startseite erhalten die User zudem einen Überblick, wie viele Cams aktiv sind.

Die Anmeldung ist kostenlos

Die Registrierung ist kostenlos. Es gibt kein Abonnement oder Zahlungsverpflichtungen, wenn sich die User erstmals mit der Materie vertraut machen möchten. Zudem stehen öffentliche Chats kostenlos zur Verfügung. Für private Chats fallen jedoch Gebühren an. Die Gebühren werden in Tokens – einer virtuellen Währung – bezahlt; es gibt keine Kaufpflicht. Der User kann folgende Pakete erwerben:

1,99 Euro = 9 Tokens
4,99 Euro = 29 Tokens
9,99 Euro = 69 Tokens
24,99 Euro = 185 Tokens
49,99 Euro = 400 Tokens
65,00 Euro = 525 Tokens
74,99 Euro = 615 Tokens

Stammuser sollten eine VIP-Mitgliedschaft erwerben; die VIP-Mitgliedschaft bietet folgende Vorteile:

Tagtäglich werden neue VIP-Shows angeboten
Es gibt VIP-Avatare
Im Chat werden die User als VIP angezeigt
Es gibt keinerlei Werbeeinblendungen
VIP-Kundenanfragen werden bevorzugt beantwortet

Folgende VIP-Mitgliedschaften stehen den Usern zur Verfügung:

einmonatige Mitgliedschaft mit einmaliger Abbuchung: 34,95 Euro
einmonatige Mitgliedschaft mit automatischer Verlängerung: 19,95 Euro/Monat
dreimonatige Mitgliedschaft mit automatischer Verlängerung: 16,95 Euro/Monat

Welche Einzahlungsmöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt?

Bongacams achtet natürlich auch darauf, dass Einzahlungen nicht auf dem Kontoauszug sichtbar sind. Als Verwendungszweck wird eine neutrale Nummer angeführt; mitunter kann das Guthaben auch über eine Prepaid-Karte aufgeladen werden. Entscheidet sich der User für eine Abbuchung von seinem Konto oder seiner Kreditkarte, können jedoch Außenstehende – aufgrund der neutralen Bezeichnung und des nummerischen Verwendungszwecks – keine Verbindungen zu dem Erotikportal erkennen. Folgende Zahlungsmöglichkeiten können genutzt werden:

Kreditkarte
Bezahlung per SMS
Sofortüberweisung
U-Cash Prepaid-Karte
Lastschrift
Bitcoins
PaysafeCard
Safety Paycard

Sicherheit und Datenschutz

Bongacams setzt auf Sicherheit und Datenschutz. Neue User müssen lediglich ihre E-Mail-Adresse angeben; erst dann, wenn es zu einer Einzahlung kommt, sind weitere Daten erforderlich. Die Zahlung erfolgt über Segpay, einem Zahlungsdienstleister, der mittels 128-bit verschlüsseltem Formular dafür sorgt, dass eine ausreichende Datensicherheit gegeben ist. Zudem werden die Daten – so Bongacams – nicht an Dritte weitergegeben.

Die unterschiedlichen Chat-Funktionen

Ein großer Teil kann kostenlos genutzt werden; intensivere Nutzungen sind jedoch kostenpflichtig. Viele Cams stehen den Usern auch kostenlos zur Verfügung. Der Chat ist jedoch öffentlich und kann von allen Usern benutzt werden. Da es keine Zuschauergrenzen gibt, ist es mitunter schwer, dass die geäußerten Wünsche – anhand der zahlreichen User-Wünsche – auch vom Cam-Girl umgesetzt werden. Entscheidet sich der User für einen kostenpflichtigen Chat, stehen ihm mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Auf Bongacams wird zwischen dem privaten und dem absolut privaten Chat unterschieden. Der private Chat findet zwischen dem Cam-Girl und dem User statt; andere Nutzer können zusehen, jedoch keine Wünsche äußern. Der absolut private Chat garantiert hingegen, dass kein anderer User einen Zutritt erhält; es gibt keine Spyfunktion. Somit sind das Cam-Girl und der User definitiv allein.

Auch für Anfänger geeignet

Der Seitenaufbau ist simpel und die Nutzung selbsterklärend, sodass auch Anfänger keine Probleme haben werden. Die Anmeldung erfolgt über die E-Mail-Adresse, den ausgewählten Benutzernamen und das Passwort. Auf der Startseite erhält der User die Information, wie viele Cams aktiv sind. Auf der linken Seite können Cams nach Kategorien gesucht werden. Zudem stehen Vorschaubilder zur Verfügung, die intime Einblicke gewähren. Die Länderflagge gibt an, welche Sprache im Chatraum gesprochen wird. Des Weiteren erhält der User die Information, ob der Chat öffentlich oder im Privatmodus zur Verfügung steht.

Auch Fetisch-Cams stehen den Usern zur Verfügung

Nicht alle User mögen Blümchensex. So gibt es auch eigene Fetisch-Cams, die über die Kategoriensuche gefunden werden können. Auf Bongacams stehen folgende Fetischkategorien zur Auswahl:

Fußfetisch
Omasex
Schwangere
Gruppensex
Bondage

Keine Chance auf private Treffen

Es gibt zahlreiche Amateur-Communitys, die auch einen realen Kontakt zu den Girls ermöglichen. Jedoch ist das bei Bongacams unwahrscheinlich. Die Girls kommen nicht nur aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, sondern stammen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt. Es gibt zudem keine direkte Community; die Kontaktmöglichkeiten sind ausschließlich auf Chats beschränkt. Die Darstellerinnen, die auf Bongacams ihre Dienste anbieten, sind lediglich an Cam-Sex und nicht an private Treffen interessiert.

Die Vor- und Nachteile

Die Vorteile
Der User kann – kostenlos – am Cam-Chat teilnehmen und nach Kategorien suchen. Zu beachten ist, dass es unzählige Cams gibt, die gleichzeitig online sind. Zudem gibt es spezielle Fetisch-Cams.

Die Nachteile
Es gibt keine Bilder und auch keine Videoclips. Zudem sind die Damen ausschließlich an Cam-Sex interessiert; private Treffen sind unrealistisch.

Auch für Homosexuelle interessant

In erster Linie sollen Männer angesprochen werden. Frauen übernehmen vorwiegend den aktiven Part der Senderin; nur selten sind Frauen auch als Zuseher aktiv. Doch Bongacams ist auch für Homosexuelle interessant; die Betreiber haben darauf geachtet, dass auch homosexuelle Mitglieder nicht zu kurz kommen. So gibt es Männer für Männer und auch Transsexuelle, die unterschiedliche Cam-Shows anbieten.

Das Fazit

Bongacams ist definitiv ein interessantes Portal, wenn schnelle Cam-Erlebnisse genossen werden wollen. Die Benutzung ist unkompliziert; die Anmeldung ist schnell erledigt. Zudem stehen viele Features auch kostenlos zur Verfügung. Stammuser haben zudem die Möglichkeit, dass sie sich für eines der drei VIP-Angebote entscheiden und somit weitere Vorteile genießen können. Zu beachten ist, dass jedoch Usertreffen ausgeschlossen werden können. Bei Bongacams sind ausschließlich Damen aktiv, die nur Interesse am Cam-Sex haben.

#######################################

Der Testsieger auf dem Prüfstand

Hinter Bongacams.com steckt die Beronata Services LTD. Das Unternehmen hat seinen Sitz auf Zypern und betreibt seit Jahren das Erotikportal Bongacams. Der Großteil des Portals wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Richtig aufregend wird es aber ausschließlich in den kostenpflichtigen Privatchats. Bongacams überzeugt durch die große Auswahl und aufgrund der Sicherheitsbestimmung.

Das Konzept des Portals

Das Konzept? Spaß am Zuschauen! Der User muss sich weder registrieren oder Einzahlungen tätigen – er kann bereits ohne Anmeldung die unterschiedlichen Features nutzen. Zu beachten ist, dass nur User aktiv am Chat teilnehmen können, wenn Sie einen Account auf Bongacams angelegt haben. Jedoch achten die Betreiber sehr wohl darauf, dass die User unkomplizierten Spaß genießen können. Die Seite ist übersichtlich aufgebaut, ausgesprochen gut sortiert und überzeugt vor allem durch die vielen Kategorien. Hier kommt jeder User ganz auf seine persönlichen Kosten! Es gibt wohl keine Wünsche, die hier unerfüllt bleiben.

Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?

Die umfassende Auswahl garantiert natürlich, dass jeder User ein Mädchen findet, das ihm besonders gut gefällt. Ob Pornostars, Paare, Fesselspiele oder Fetisch – auf Bongacams stehen 35 Kategorien zur Verfügung. Zu beachten ist, dass die Seite nicht nur Männer ansprechen soll; auch Paare und Frauen werden begeistert sein! Zudem werden nicht nur Schaulustige angesprochen, sondern auch all jene, die sich lieber präsentieren und kein Problem damit haben, nackte Haut zu zeigen. User müssen jedoch berücksichtigen, dass die zahlreichen Nationalitäten, die sich auf der internationalen Seite finden, natürlich auch Nachteile mit sich bringen: Zahlreiche Akteure kommunizieren ausschließlich in Englisch; wer Probleme mit der englischen Sprache hat, sollte vorwiegend nach Girls Ausschau halten, die aus dem deutschsprachigen Raum kommen oder mit einem Online-Wörterbuch arbeiten.

Achtet Bongacams auf den Jugendschutz?

Damit Bongacams genutzt werden kann, muss der User volljährig sein. Jedoch überprüft Bongacams – wenn der User lediglich als Zuseher agiert – nicht das Alter der Kunden. Erst dann, wenn sich der User registriert, wird aktiv nach dem Alter gefragt. Die Kopie eines Personalausweises reicht im Endeffekt aus, damit die Seitenbetreiber den Account freigeben können. Wurde das Alter bestätigt, stehen alle Features sofort zur Verfügung.

Welche Kosten fallen an?

Bongacams kann kostenlos genutzt werden, wobei die Betreiber auch Premium-Mitgliedschaften und auch einen VIP-Status anbieten. Die Preise richten sich nach Laufzeit und Ausrichtung. Die einmonatige Mitgliedschaft kostet 34,96 Euro; die Mitgliedschaft läuft automatisch aus, sodass der User keine Kündigung verfassen muss. Entscheidet sich der User für eine dreimonatige Mitgliedschaft, beträgt der Preis 16,95 Euro/Monat. Zu beachten ist, dass es bei keiner rechtzeitigen Kündigung zu einer automatischen Vertragsverlängerung kommt. Der User kann, unabhängig von seiner Mitgliedschaft und dem VIP-Status, jederzeit Token, die virtuelle Währung der Seite, erwerben.
Am Ende spielt es keine Rolle, ob sich der User für eine einmonatige oder dreimonatige Mitgliedschaft entscheidet – bei beiden Varianten ist eine volle Kostenkontrolle gegeben. Wichtig ist, dass der User den Umstand berücksichtigt, dass die dreimonatige Mitgliedschaft rechtzeitig gekündigt werden muss; die einmonatige Mitgliedschaft endet automatisch und muss nicht von Seiten des Users gekündigt werden.

Scheint Bongacams auf der Rechnung auf?

Bongacams achtet natürlich auf Diskretion, sodass sich auf den Kontoauszügen keine Hinweise finden, dass die Dienste des Erotikportals genutzt werden. So werden die Gebühren von „epoch.com“, „SegPay“ oder „LPB“ abgebucht, sodass keine Verbindungen zu der Sexcam-Seite hergestellt werden können.

Welche Zahlungsmethoden stehen zur Verfügung?

Banküberweisung
Sofortüberweisung
Bitcoin
EC-Zahlung
Giropay
Kreditkarte (VISA, VISA Debit, VISA Electron, Bleue VISA, MasterCard, Maestro, JCB, Discover, Delta)
UKash
Safety Pay
Sofort-Banking
PaysafeCard

Werden auch kostenlose Funktionen angeboten?

Der große Vorteil von Bongacams? Die Chats stehen nicht nur kostenlos, sondern auch ohne Konto – also ohne Registrierung – zur Verfügung. Auf Bongacams gibt es zahlreiche kostenlose Chats und auch Videos; private Chats, in denen auch persönliche Wünsche geäußert werden können, sind kostenpflichtig.

Handelt es sich um ein seriöses Portal?

Ja – hier genießen die User nicht nur eine volle Kostenkontrolle, sondern können sich auch sicher fühlen, da eine SSL-Verschlüsselung besteht. Zudem findet sich das Trustcheck-Siegel auf der Seite – ein weiteres Indiz, dass es sich um eine sichere und auch seriöse Seite handelt.

Auf welche Vorteile dürfen sich die User freuen?

Die Videos und Live-Cams überzeugen durch hohe Qualität, wobei die Seitenbetreiber auf Übersichtlichkeit, Sicherheit und eine große Auswahl setzen. Hier finden sich Amateure, Pornostars, zahlreiche Fetisch-Freunde und auch Angebote für Paare und Frauen. Das einzige Manko? Die Akteure sprechen fast alle nur Englisch; auch der Kundenservice steht ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Es gibt aber auch Girls aus dem deutschsprachigen Raum, die ihre Dienste auf Bongacams anbieten.

Welche Vorteile genießen Premium-Mitglieder?

Premium-Mitglieder haben eigene VIP-Avatare, dürfen sich auf VIP Sex-Shows freuen und können den sogenannten „Unsichtbar-Modus“ nutzen. Auch das VIP-Symbol, das in den Chaträumen zu sehen ist, sorgt natürlich dafür, dass Premium-Mitglieder bevorzugt behandelt werden. So werden die Wünsche von VIP-Mitgliedern, die sich in öffentlichen Chats befinden, bevorzugt behandelt.